Zigarren für Anfänger #3: Aufbewahrung und Lagerung

Im dritten Teil unserer Serie „Zigarren für Anfänger“ geht es um die fachgerechte Lagerung bzw. Aufbewahrung von Zigarren. Hat man sich erst einmal mehrere Zigarren angeschafft, möchte man diese ja auch so lagern, dass sie nicht an Geschmack verlieren.

Zweifellos: Die besten Zigarren stammen allesamt aus Ländern deren Klima man als tropisch bezeichnen kann. Hohe Luftfeuchtigkeit und eine angenehme Wärme sind diesen Zigarren also bereits von vornherein bekannt und wohl auch am liebsten – jedenfalls lassen sie sich unter diesen Bedingungen am besten aufbewahren und das mitunter über Jahre. Leider herrschen in Deutschland oder aber in gesamt Europa andere klimatische Bedingungen als in Ländern wie etwa Kuba, Nicaragua, Honduras oder aber der dominikanischen Republik und so muss der passionierte Zigarrenraucher (auch „Aficionado“ genannt) sich etwas einfallen lassen wenn es um die Aufbewahrung seiner Zigarren geht.

Aufbewahrungsmöglichkeiten im Überblick

Die wohl beste und gleichzeitig einfachste Möglichkeit um Zigarren korrekt lagern zu können, besteht darin, sich einen Humidor anzuschaffen. Humidore gibt es in allen erdenklichen Größen (man denke nur an die begehbaren Humidore in einigen Zigarrenhäusern) und Ausführungen und für beinahe jeden Geldbeutel. Bevor man sich jedoch den passenden Humidor zulegt, sollte man sich zunächst überlegen wieviele Zigarren man überhaupt aufbewahren möchte. Vorab nur so viel: Grundsätzlich kann man Zigarren auch ohne Humidor lagern – entscheidend ist nur die Dauer, der Ort der Lagerung und die hier vorherrschenden (klimatischen) Bedingungen.

Zip-BagZigarrenkisteHumidor
Möchte man weniger als 5-10 Zigarren lagern, lohnt die Anschaffung eines Humidors nur unter Umständen. Vor allem wenn es sich um Zigarren gleichen Fabrikats bzw. der gleichen Marke handelt, kann man diese auch für eine Weile problemlos in einer verschließbaren, geruchsneutralen Plastiktüte bzw. einem sogenannten “Zip Bag” aufbewahren – vor allem wenn sie vor dem Kauf richtig gelagert wurden.

Wichtig ist, dass die Tüte bzw. der Zip Bag an einem trockenen, möglichst dunklen Ort aufbewahrt wird, es keine wirklichen Temperaturschwankungen gibt und es zu keiner direkten Sonneneinstrahlung kommt. Sollten sich die Zigarren noch in einer Cellophanfolie befinden, kann man sie auch hierin belassen – vor allem wenn man verschiedene Zigarren nebeneinander aufbewahren möchte.

Möchte man die Zigarren mit dieser Methode länger als 2-3 Wochen lagern, empfiehlt es sich den Zip-Bag mit einem Feuchtigkeitsspender (etwa einem mit destilliertem Wasser getränkten Schwämmchen) auszustatten. Dieser darf jedoch zu keinem Zeitpunkt in direkten Kontakt mit den Zigarren kommen und sollte daher möglichst in einer Schale platziert werden. 

cigar_humidor

Hat man sich einmal auf eine ganz bestimmte Zigarre festgelegt und sich eventuell für den Kauf einer gesamten Kiste dieser Zigarren entschieden, muss man sich nicht zwangsläufig einen Humidor zur Lagerung anschaffen. Wurde die Kiste vor dem Kauf richtig gelagert, sollten die Zigarren in der Kiste immer noch eine annehmbare Luftfeuchtigkeit aufweisen, sodass man sie – wiederum luftdicht in einem geruchsneutralen Zip Bag verschlossen – an einem trockenen Ort bei Zimmertemperatur aufbewahren kann.

© Dov Harrington / flickr.com (CC)

© Dov Harrington / flickr.com (CC)

Plant man mehr als 20 und vor allen Dingen unterschiedliche Zigarren aufzubewahren, kommt man um die Anschaffung eines Humidors wohl kaum herum. Bevor man sich nun jedoch für das erstbeste Exemplar entscheidet, sollte man sich zunächst über die verschiedenen Spezifikationen von Humidoren im Klaren sein. Grundsätzlich besteht ein Humidor im Inneren aus spanischem Zedernholz, welches Feuchtigkeit besonders gut speichern und abgeben kann. Desweiteren verfügt ein Humidor über einen Hygrometer sowie eine Befeuchtungseinheit – beide gibt es wiederum in verschiedenen Ausführungen. 

Seite 2: Befeuchter im Überblick

Kommentar gefällig?