Szene-Getränk hausgemacht | Club Mate selber machen

Eistee war gestern! Spätestens seit Club Mate zum (in)offiziellen Hipster-Getränk avanciert ist, ist die bitter-süße Brause wortwörtlich „in aller Munde“. Wirklich hip ist jedoch, wer sich seine Mate-Brause selbst braut. Im Folgenden findet ihr dazu eine kleine Anleitung.

Nicht erst seit heute erfreut sich Mate-Tee einer besonderen Beliebtheit. Schon Ernesto „Che“ Guevara wusste seinerzeit die Vorzüge des anregenden und stimulierenden Getränks zu schätzen und zählte es einer landläufigen Legende nach zu seinen Lieblingsgetränken. Das Trinken von Mate-Tee ist jedoch vor allem in Südamerika grundsätzlich völlig normal. So betrug der Pro Kopf Verbrauch für 2011 allein in Argentinien satte 6,8 Kilogramm. Etwa 80% der argentinischen Bevölkerung trinken den Aufguss mindestens einmal wöchentlich.

© Acid Pix / Flickr CC

© Acid Pix / Flickr CC

Unter sogenannten „Hipster“ und solchen, die diesen Status händerringend erlangen wollen, dürfte der Wochenkonsum geschätzt höher liegen. Vor allem in Berlin, aber auch in immer mehr deutschen Großstädten, entwickelt sich der unter dem Namen „Club Mate“ kommerzialisierte und mit Kohlensäure versetzte Mate-Tee immer mehr zum Szene-Getränk. Dabei ist die Brause aufgrund ihres recht hohen Koffeingehalts (20mg pro 100ml) tatsächlich eine echte Alternative zu Cola, Kaffee und/oder EnergyDrinks. Der Koffeingehalt von Club Mate nämlich, ist mehr als doppelt so hoch wie der einer handelsüblichen Cola (8mg pro 100ml).

Der Preis für eine 0,5l-Flasche Club Mate liegt in Berlin bei etwa 1,30€ (inkl. Flaschenpfand). Wer sich die Brause selbst braut, kommt nicht nur billiger weg, sondern profitiert auch noch davon sie nach eigenem Geschmack verfeinern zu können. Vor allem Diabetikern dürfte dies entgegenkommen – ist die im Handel erhältliche Club Mate doch mit Zucker versetzt (50 Gramm pro Liter). Als gute Alternative zu Zucker hat sich unlängst Stevia einen Namen gemacht. Der geschmackliche Unterschied zur mit Zucker versetzten Club Mate ist dabei allenfalls gering.

„Club Mate“ selbstgemacht

Die Grund-Zutaten:

  • 4 Teelöffel Mate-Tee (in jedem Teeladen erhältlich)
  • 4 Teelöffel Rohrzucker (braun) / alternativ Stevia-Pulver
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Liter Wasser

Die Zubereitung
Man nehme vier Teelöffel Mate-Tee, welchen man in einem Liter siedendem Wasser rund 5 Minuten lang ziehen und abkühlen lässt. Wer über einen Wassersprudler verfügt, kann das Tee-Mischgetränk nun mit Kohlensäure versetzen. Anschließend presst man die halbe Zitrone gründlich aus und gibt den so gewonnenen Saft dem mit Kohlensäure versetzten Tee hinzu. Nun gibt man auch den Rohrzucker hinzu – alternativ hierzu kann man auch Stevia-Pulver nutzen, wobei man hier genauestens auf die Dosierung achten sollte damit das schlussendliche Getränk nicht zu bitter schmeckt (eine Messerspitze reicht meist aus um die gewünschte Süße zu erlangen). Fertig ist die hausgemachte „Club Mate“!

Experimentier-Freudigen sind bei der Wahl der zusätzlichen Zutaten natürlich keine Grenzen gesetzt. Als erste Abwandlung zur „normalen“ Club Mate kann man alternativ zur Zitrone beispielsweise Limonen oder aber Limetten verwenden – auch dadurch lässt sich der Geschmack entscheidend beeinflussen.

9 Comments

  • Antworten Januar 28, 2015

    Miko

    Wie stellt ihr euch das mit dem aufsprudeln denn vor? Man darf doch so SodaMax Geräte NUR mit Leitungswasser verwenden, da es sonst zu massiver Schaumbildung kommt.

    Ansonsten danke für das Rezept. Ich werde ihn morgen dann mal testen, wenn er lange genug im Kühlschrank stand 🙂

  • Antworten März 22, 2015

    Wasert

    Also: Das Aufsprudeln geht überhaupt nicht, erstens wegen der Schaumbildung; zweitens, weil Geräte wie Sodastream und Co. der reinste Schrott sind. Die Kohlensäure hält zwanzig Minuten und ist nicht im Ansatz so feinperlig wie im industriell hergestellten Getränk.

    Ein Mate-Getränk ohne Kohlensäure ist nicht vergleichbar mit dem angestrebten Resultat – weswegen man sich mit dem teuren Original oder dessen nicht ganz so teuren Alternativen zufriedengeben muß.

    Und Stevia? Sorry, aber – das geht einfach gar nicht…

    • Antworten April 23, 2015

      Bernard Bruck

      Da ist uns im Artikel leider ein Fehler unterlaufen – grundsätzlich wird nur der abgekühlte Tee (ohne Zitrone & Zucker) aufgesprudelt. So vermeidet man die extreme Schaumbildung und das Verkleben der Kohlensäure-Düse am Sprudelautomaten.

  • Antworten Juli 1, 2015

    Horst

    Club-Mate enthällt keine 50Gramm Zucker pro Liter

    Laut Hersteller Webseite:

    Koffein hoch – Zucker runter !

    CLUB-MATE enthällt nur 5 g Zucker und nur 20 Kcal pro 100 ml.

    Zum Vergleich:
    11 g Zucker pro 100 ml handelsübliche Cola
    12 g Zucker pro 100 ml handelsübliche Orangenlimonade
    10 g Zucker pro 100 ml Orangensaft (Fruchtzucker)

    • Antworten November 19, 2015

      Moritz

      Wer rechnen kann hat sicher schon gemerkt, dass 50g Zucker auf 1 Liter das gleich ist wie 5g Zucker auf 100 ml.

    • Antworten Dezember 7, 2015

      momo

      ich muss einfach fragen: Horst du meinst das nicht ernst oder???
      „Club-Mate enthällt keine 50Gramm Zucker pro Liter[…] CLUB-MATE enthällt nur 5 g Zucker und nur 20 Kcal pro 100 ml.“ Dreisattz? 50/1000 = 5/100

  • Antworten Juli 27, 2015

    Fabian

    Könnte man die 4 Teelöffel Mate Tee nicht einfach mit 0,5L kochendem Wasser ziehen lassen und dann 50/50 mit Sprudelwasser mischen? Hat das mal jemand ausprobiert, sollte doch auch gehen

  • Antworten August 15, 2015

    axt_selbst

    Der abgekühlte Tee (ohne Zucker und Zitronensaft) lässt sich tatsächlich sehr gut sprudeln! Danach vorsichtig die übrigen Zutaten zufügen, ab in den Kühlschrank und fertig. Das Ergebnis ist bombe! Ich mache mir immer zwei Liter fertig und fülle diese dann in alte Milchflaschen ab.

  • Antworten Dezember 7, 2015

    momo

    Fehlschlag:
    Sodastream hat alles aufschäumen lassen (nur den abgekühlten tee) und es schmeckt einfach überhaupt nicht wie club-mate.. alles in allem nen fehlschlag. versuche als nächstes mit matetee intensiv und dann mit sprudel mischen (wie in den kommentaren vorgeschlagen). Melde mich danach nochmal

    Momo

    ps.: ich muss einfach fragen: Horst du meinst das nicht ernst oder???
    „Club-Mate enthällt keine 50Gramm Zucker pro Liter[…] CLUB-MATE enthällt nur 5 g Zucker und nur 20 Kcal pro 100 ml.“ Dreisattz? 50/1000 = 5/100

Leave a Reply Hier klicken, um das Kommentieren abzubrechen.

Schreibe einen Kommentar zu Moritz Antworten abbrechen