Velorapida | Das stilvolle E-Bike

Das E-Bike erfreut sich seit Jahren bereits einer steigenden Beliebtheit. Ein Grund weswegen viele noch vom Kauf eines Pedelec absehen, ist nicht nur der recht hohe Preis, sondern auch das leicht misslungene Aussehen vieler Elektrofahrräder. Das zu ändern, hat sich der Hersteller Velorapida zur Aufgabe gemacht.

Den meisten Elektrofahrrädern sieht man bereits auf den ersten Blick an, dass es sich um E-Bikes handelt. Nicht nur der relativ gr0ße Akku, sondern auch die Bauart an sich entlarvt das immer beliebter werdende Trendgefährt zweifellos. Dass es auch anders geht, beweisen die zeitlos wirkenden Pedelecs von Velorapida – einer E-Bike-Schmiede aus Mailand.

Elegant und klassisch im Design überzeugen die Velorapida-Pedelecs nicht nur mit hochwertigen und zum Teil handgefertigten Materialien. Das wahrlich besondere an ihnen ist, dass man ihnen auch auf den zweiten und dritten Blick nicht wirklich ansieht, dass es sich um Elektrofahrräder mit Tretunterstützung handelt. Der elektrische Nabenmotor, der das Vorderrad antreibt und den Fahrer bzw. die Fahrerin beim Vorankommen unterstützt, wird über ein 10,4Ah-Akkupack gespeist, welches sich in einer ledernen Fahrradtasche vor dem Lenker versteckt. Beim Modell „Transporter“ versteckt sich der Akku gar in einem geflochtenen Korb aus Rattan.

© velorapida.com

© velorapida.com

Da es sich bei den Drahtesel aus dem Hause Velorapida um klassische Pedelecs handelt, die ohne jedwede Betriebserlaubnis im Straßenverkehr und auf Fahrradwegen gefahren werden dürfen, schaltet der elektrische Hilfsmotor sich den gesetztlichen Bestimmungen gemäß ab einer Geschwindigkeit von 25km/h automatisch ab. Was die Akkukapazität angeht, so sollen die Velorapida-Pedelecs – abhängig vom Körpergewicht des Fahrers bzw. der Fahrerin – für rund 60 bis 80 Kilometer auf ebener Strecke ausreichen. Auch Steigungen von bis zu 20 Prozent sollen mit dem klassisch anmutenden Gefährt ohne weiteres machbar sein.

Die 36V-Lithium-Akkus, welche aus Akkumulatorzellen der Hersteller Samsung oder Panasonic bestehen, wiegen etwa 2,8 Kilogramm und lassen sich – einmal entladen – innerhalb von 6 Stunden an der Steckdose wieder vollständig aufladen. Nach Herstellerangaben, sollen auch Teilladungen ohne nennenswerte Einschränkungen möglich sein.

Wer nun erwartet, es handele sich bei den Velorapida-Pedelecs um äußerst teure Elektrofahrräder, irrt. Mit Preisen von 1520€ bis hin zu 2200€ in der Standard-Version bieten die Velorapidas ein absolut faires Preis-Leistungs-Verhältnis. Erhältlich sind die Fahrräder bislang ausschließlich online über den Hersteller. Die Versandkosten nach Deutschland betragen 90€.

Weitere Informationen zu den Velorapida-Pedelecs gibt es unter velorapida.com

Kommentar gefällig?